Beiträge

Simon Hegele Healthcare Solutions und Interflex führen Produktlinie IntercabinCOPPER in Mittelamerika ein

Simon Hegele Healthcare Solutions, ein hochspezialisierter Servicepartner für OEMs medizinischer Großgeräte, expandiert durch eine Partnerschaft mit der zur Simon Hegele Gruppe gehörenden Interflex Medizintechnik GmbH im Bereich der MRT-Abschirmlösungen. Aufbauend auf der erfolgreichen europäischen Zusammenarbeit haben Simon Hegele und Interflex die Produktlinie IntercabinCOPPER in Zentralamerika eingeführt.

FedEx: Gewinnwarnung lässt Aktien von Post und Logistikern einbrechen

Für den KEP-Dienstleister aus den USA lief es im letzten Quartal schlecht. Das wirkt sich auch auf andere Branchengrößen aus. FedEx kämpft mit sinkenden Paketmengen und Umsätzen: Vor allem im Express-Segment gingen die Erlöse deutlich zurück und lagen etwa 500 Millionen US-Dollar unterhalb der Unternehmensprognose. Ebenso brachen die Umsätze von FedEx Ground ein, hier wurden rund 300 Millionen US-Dollar weniger erwirtschaftet als erwartet.

Amazon kauft Roboter-Spezialisten für die Logistik

Und wieder übernimmt Amazon eine Firma: Dieses Mal handelt es sich um einen Anbieter aus dem logistischen Bereich. Eine schnelle und effiziente Logistik ist das Kernstück des Online-Handels und Amazons Versandversprechen. Kein Wunder, dass der Konzern danach strebt, den logistischen Bereich immer weiter zu optimieren.

Amazon-Chef will Mitarbeiter nicht zurück ins Büro zwingen – aber …

Das Hick-Hack um Büroarbeit und Homeoffice im Hause Amazon ist offenbar doch noch nicht ganz geklärt. Es war ein erbittertes Tauziehen zwischen Amazon und seinen Teams. Nachdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pandemie die Vorteile von Homeoffice genießen konnten, verfolgte Amazon lange Zeit eine recht strikte „bürozentrierte Kultur“ und wollte entsprechend die Belegschaft zurück in die Büros holen.

Amazon macht Lager dicht und verwirft Baupläne

Bereits im Oktober will Amazon zwei seiner US-Lager schließen. Auch Pläne für das weitere Wachstum wurden vorerst auf Eis gelegt. Höher, schneller, weiter – Das scheint Amazons Motto in den letzten Jahren gewesen zu sein. Nun will der US-Konzern wohl vorerst etwas kleinere Brötchen backen und setzt bei den eigenen Standorten den Rotstift an. Zum 25. Oktober wird Amazon die Lager in Hanover und Essex, im US-Staat Baltimore, schließen.

Ein neuer Amazon-Service sagt Lieferkettenproblemen den Kampf an

Der E-Commerce Gigant aus den USA kündigte jetzt den Start des neuen Dienstes Amazon Warehousing & Distribution (AWD) an. Mit dem Angebot greift Amazon die vor allem seit der Coronapandemie immer wieder auftretende Thematik der Lieferkettenprobleme auf. In den AWD-Lagerhäusern können Händler zusätzliche Warenvorräte verwahren. Bei Bedarf lassen sich die so eingelagerten Bestände automatisch an weiterführende Standorte verteilen.

Wayfair lays off 870 people, about 5 percent of its global workforce

Wayfair saw a spike in sales at the beginning of the pandemic as customers stayed home and took an interest in renovating their space and shopping online but today announced it’s laying off 870 employees. In a filing to the Securities and Exchange Commission (SEC), the online furniture and home decor retailer indicated that the “workforce reduction” affects 5 percent of its global workforce and 10 percent of its corporate team.

Klimaneutral? Amazons CO₂-Ausstoß steigt weiter

Das Thema Klimaschutz steht bei dem Online-Giganten durchaus mit auf der Agenda. Doch ein interner Bericht belegt, dass die CO₂-Produktion weiter steigt. Auch Amazon hat sich ehrgeizige Ziele in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz gesetzt: Bis zum Jahr 2040 will man unternehmensweit CO₂-neutral wirtschafte

Amazon schreibt Nettoverlust von 2 Milliarden Dollar – und überrascht dennoch

Amazon hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Trotz eines hohen Nettoverlusts waren die Analysten positiv überrascht. Mit enttäuschten Anlegern und trüben Aussicht hatte Amazon die Präsentation seiner letzten Quartalszahlen abgeschlossen, wodurch die Erwartungen an die nun veröffentlichte Bilanz des zweiten Quartals nicht allzu hoch ausfielen. Doch allen Befürchtungen zum Trotz konnte Amazon nun positiv überraschen.

Amazon stoppt Bau von Bürogebäuden in zwei US-Bundesstaaten

Das Thema Homeoffice war und ist im Zuge der Pandemie bei Amazon ein relevantes Thema. Nach einer anfänglich ziemlich restriktiven Haltung und mehreren Anläufen, die eigenen Teams zurück in die Büros zu bringen, hat sich der Online-Gigant schließlich dazu durchgerungen, flexibler zu werden.

Amazon stoppt immer mehr geplante Logistikzentren

Amazon verschiebt in den USA den Start geplanter Logistikzentren oder stoppt diese ganz. Wachstum ist eigentlich das Mantra von Amazon – in fast allen Bereichen und natürlich auch in der Logistik, wo das Netzwerk aus verschiedenen Logistik-Lagern ein Schlüssel zur schnellen Lieferung ist. In den USA schaltet der Online-Riese jetzt aber einen Gang zurück und bremst einige Projekte, wie retaildive.com berichtet.

Amazon zeigt ersten vollautomatischen Lager-Roboter Proteus

Amazon zeigt, wie neue Roboter in der Logistik in den verschiedenen Zentren den Arbeitern helfen sollen. Die Arbeit in den verschiedenen Amazon-Logistiklagern ist hart und steht auch immer wieder in der Kritik. Amazon versucht aber auch durch technische und methodische Innovationen die Abläufe zu erleichtern. Jetzt hat das Unternehmen einige Roboter vorgestellt, die in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen sollen, wie The Verge berichtet.

Gehen Amazon bald die Arbeiter aus?

Amazon könnte in drei Jahren nicht mehr genug Arbeitskräfte in seinen US-Logistiklagern vorweisen, warnt ein interner Bericht. Amazon braucht ständig neue Leute: Der Online-Handel wächst und das Unternehmen will mit eigenen Marktplätzen in weitere Länder expandieren, wie aktuell bekannt wurde. Doch in den USA könnte es immer schwieriger werden, ausreichend Arbeitskräfte für das riesige Netzwerk aus Logistikzentren zu finden.

Amazon muss Logistiklager untervermieten

Amazon muss wegen der steigenden Kosten in den USA Teile seiner Logistikflächen an andere Unternehmen vermieten. Amazons Corona-Boom ist mittlerweile abgeflaut, der von Erfolgszahlen verwöhnte Konzern musste zuletzt mit Netto-Verlusten und dem schwächsten Wachstum seit 20 Jahren kämpfen.

Jeff Bezos: „So vieles, was wir noch besser machen müssen“

Amazon-Gründer Jeff Bezos weiß offenbar um die Aufgaben, die sein Konzern noch angehen muss. Ziemlich genau 25 Jahre ist es her, dass Amazon an die Börse gegangen ist. Nur drei Jahre nach der Firmengründung im Jahr 1994 betrat der damals noch kleine Anbieter am 15. Mai 1997 das Börsenparkett.

Amazon mit Nettoverlust von fast 4 Milliarden Dollar

Der Einstieg ins neue Jahr ist Amazon alles andere als gelungen und hat die Analysten in Aufregung versetzt: Der Umsatz des Konzerns stieg um sieben Prozent auf 116,4 Milliarden Dollar. Es ist das schwächste Wachstum seit rund 20 Jahren. Der Betriebsgewinn sackte in den ersten drei Monaten gegenüber dem Vorjahr um deutliche 58 Prozent auf 3,7 Milliarden US-Dollar ab.

Amazon investiert über Milliarden-Fonds in Hightech-Logistik

Amazon startet ein Milliarden-Programm, um in StartUps zu investieren und seine Logistik weiter aufzurüsten. Gerade die Corona-Krise und die damit einhergehenden Probleme in den Lieferketten haben gezeigt, wie wichtig die Logistik für den weltweiten Handel ist. Amazon baut seit jeher seine eigene Logistik immer weiter aus und hat jetzt ein Investitionsprogramm gestartet, um noch innovativer zu werden.

ID Logistics übernimmt das US-Unternehmen Kane Logistics

ID Logistics gibt die Unterzeichnung des Vertrags für die hundertprozentige Übernahme von Kane Logistics, einem US-amerikanischen Pure Player in der Kontraktlogistik, bekannt.

ITG eröffnet neuen Standort in Atlanta

Die ITG Gruppe hat kürzlich eine neue Air & Sea Niederlassung in Atlanta / USA eröffnet. Nun ist die Unternehmensgruppe, neben dem seit 1994 existierenden Standort in Boston, auch im Südosten der USA mit einem eigenen Büro vertreten. Mit diesem Schritt soll das bisherige kontinuierliche Wachstum der Landesgesellschaft in den USA fortgesetzt werden.

Amazon will offenbar eigene Kaufhäuser eröffnen

Amazon plant Medienberichten zufolge offenbar, größere Geschäfte in den USA zu eröffnen. Die ersten Kaufhäuser des Unternehmens sollen demnach in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Ohio entstehen, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider berichtet.