5.000 Pakete pro Sekunde weltweit versendet

Das weltweite Paketvolumen erreichte im Jahr 2021 einen Wert von 159 Milliarden Sendungen, ein Anstieg von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Umgerechnet bedeutet das, dass im vergangenen Jahr in jeder Sekunde weltweit 5.000 Pakete verschickt wurden. Bis 2027 soll das Paketvolumen noch weiter, auf voraussichtlich 245 Milliarden Sendungen, anwachsen. Der Gesamtumsatz aller Spediteure erreichte 491,5 Milliarden Dollar.

OTTO verschickt Bestellungen in kompostierbaren Versandtüten

Als erster Onlineshop Deutschlands verschickt OTTO ausgewählte Online-Bestellungen in vollständig kompostierbaren, biologisch abbaubaren Versandtüten. Sie bestehen aus Graspapier und einem biobasierten Plastikersatz, der aus Pflanzenabfall hergestellt wird und innerhalb von zwei Wochen vollständig abgebaut ist. Die neuartigen Tüten wurden von OTTO gemeinsam mit dem Hamburger Start-up traceless entwickelt, das seit gestern Träger des Deutschen Gründerpreis 2022 ist.

FedEx: Gewinnwarnung lässt Aktien von Post und Logistikern einbrechen

Für den KEP-Dienstleister aus den USA lief es im letzten Quartal schlecht. Das wirkt sich auch auf andere Branchengrößen aus. FedEx kämpft mit sinkenden Paketmengen und Umsätzen: Vor allem im Express-Segment gingen die Erlöse deutlich zurück und lagen etwa 500 Millionen US-Dollar unterhalb der Unternehmensprognose. Ebenso brachen die Umsätze von FedEx Ground ein, hier wurden rund 300 Millionen US-Dollar weniger erwirtschaftet als erwartet.

Mit neuer Organisation in die Detailplanung

Nach dem Inkrafttreten des «Gesetzes über den unterirdischen Gütertransport» hat die Cargo sous terrain AG (CST) heute ihre Firmenstruktur an die Erfordernisse der Realisierung von CST angepasst. Mit einem schlanken Verwaltungsrat, gesicherter Finanzierung und einem erweiterten Umsetzungsteam ist CST für die Baubewilligungsphase in den kommenden Jahren gut aufgestellt.

DHL Paket: Höherer Basispreis und zwei neue Zuschläge für Händler

Auch zum neuen Jahr erhöht DHL Paket wieder seine Preise für Geschäftskunden. Diese müssen daher ab Januar 2023 erneut tiefer in die Tasche greifen, wenn sie Pakete über DHL zustellen lassen. Dann wird aber nicht nur der gewohnte Paketpreis erhöht. Zusätzlich führt DHL Paket auch noch zwei neue Zuschläge ein.

Preiserhöhungen bei Österreichischer Post

Bereits am 1.7.2022 erhöhte die Österreichische Post das Porto für Economy-Briefe. Am 1.10.2022 folgen weitere Erhöhungen für Priority-Briefe und Paketmarken. Hintergrund sind gestiegene Kosten der Österreichischen Post, die teilweise durch interne Effizienzsteigerungen aufgefangen werden und teilweise an Kunden weitergegeben werden.

Neues REWE Lieferservice-Lager in Neuss eröffnet

Mit dem neuen Food Fulfillment Center in Neuss weitet der REWE Lieferservice sein beliebtes Angebot aus. Ab sofort profitieren Kundinnen und Kunden von Düsseldorf bis Duisburg von einem erweiterten Service. Auch die Bestellung und Belieferung am selben Tag ist jetzt in den entsprechenden Regionen möglich. Das neue Lager am Standort Neuss bildet eine erste Basis für die geplante Ausdehnung des REWE Lieferservices in Richtung Ruhrgebiet.

DB Cargo zeichnet LOI für Kooperation mit Smart City Loop

Güter auf der Schiene sorgen für geringere Emissionen, entlasten unsere Straßen und sind somit gut für alle. Die DB Cargo AG hat das Thema Schienengüterverkehr 2021 vom Nebengleis in die Öffentlichkeit geholt und macht sich für eine nachhaltigere Logistik stark.

DHL eröffnet 10.000ste Packstation in Deutschland

Deutsche Post DHL Group hat einen Meilenstein beim flexiblen, digitalisierten Paketversand und -empfang erreicht: Der Logistikkonzern hat auf dem Gelände der Duisburger Wohnungsbaugesellschaft GEBAG im Uhlenbroicher Weg die 10.000. DHL Packstation eröffnet. DHL festigt damit seine Spitzenposition als Marktführer mit dem dichtesten Paketautomaten-Netz in Deutschland.

Auch Paketdienst DPD hebt Preise an

Kundinnen und Kunden von DPD müssen sich auf höhere Preise einstellen. Hermes und DHL haben in puncto Preiserhöhungen vorgelegt, nun wird wohl auch der Konkurrent DPD nachziehen. Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Deutschen Presse-Agentur verlauten ließ, werde man „punktuell“ die Preise anpassen, „um den aktuell signifikanten Kostensteigerungen Rechnung zu tragen“, berichtet Heise Online.

Retouren: Das wünschen sich die Deutschen

Es bleibt eine Gretchenfrage der Branche, ob Retouren nun gratis sein sollen oder nicht. Eine Studie des Marktforschers Onepoll und der Retourenmanagement-Plattform Trusted Returns hat jetzt die Zahlungsbereitschaft der hiesigen Bevölkerung für Rücksendungen genauer unter die Lupe genommen: Demnach ist fast die Hälfte (44 Prozent) der insgesamt 1.000 befragten Online-Konsumenten bereit, mindestens einen Teil der Kosten zu übernehmen.

Steigender Bedarf an städtischen Logistikflächen

Die zunehmende Nachfrage im Bereich des E-Commerce führt in Kontinentaleuropa zu einem wachsenden Bedarf nach großstadtnahen Distributionsflächen. Insgesamt hat die steigende Unsicherheit über die wirtschaftlichen Aussichten in ganz Europa eine Rotation zugunsten von jenen Bereichen und Anlagen zur Folge, die eine Kombination aus stabiler Mietnachfrage, dauerhaften Cashflows und Wachstum darstellen.

Neuer Rekord: Über 4,5 Mrd. Sendungen – Wachstum im Jahr 2021 erneut zweistellig

Erneut ist das Sendungsvolumen im vergangenen Jahr angestiegen. Ob und inwieweit die Paketmengen auch in diesem Jahr wachsen, ist jedoch schwer vorherzusagen. Die Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP) transportierten 2021 rund 4,51 Milliarden Sendungen – ein neuer Rekord: Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Plus von 460 Millionen, das entspricht 11,2 Prozent und ist erneut ein zweistelliges Wachstum.

Maersk optimiert die „Letzte Meile“ für Decathlon

Maersk mischt zunehmend im E-Commerce mit. Mit entsprechenden Lösungen wird nun der französische Sportartikel-Händler Decathlon in Südostasien unterstützt. Decathlon verfolgt im Zuge der Coronakrise verstärkt ein Omnichannel-Prinzip. Um das Einkaufserlebnis in Singapur zu optimieren, setzen die Franzosen erneut auf A.P. Moller – Maersk.

Zahl der Briefträger wird langsam abnehmen

Die Briefpost nimmt ab, während die Paketmengen weiterhin auf einem Niveau bleiben. Für die Post ist dies herausfordernd. Vor allem in ländlichen Gebieten werden Briefe und Pakete im Verbund, also von nur einer Postbotin bzw. einem Postboten zugestellt.

BGH-Urteil: Abstellgenehmigung ist keine wirksame Zustellung

Eine Abstellgenehmigung, ohne Benachrichtigung gilt offenbar nicht als wirksame Zustellung, wie ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zeigt. Die Verbraucherzentrale NRW war mit einer Klage gegen eine Reihe von Vorschriften aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Paketzustellers vorgegangen. In einigen Fällen entschied der BGH (I ZR 212/20) zugunsten der Verbraucherschützer.

Alles schläft, einer lädt

Wer säuselt so spät durch Nacht und Wind? Es ist ein neuartiger elektrischer Lkw aus Deutschland, der mit Kofferaufbau bis zu 3 Tonnen Zuladung geräuscharm bis zu 200 Kilometer weit transportiert und dem städtischen Verteilerverkehr neue Chancen eröffnet: Auf diese Weise ließen sich Stoßzeiten entzerren – in den Niederlanden ist der geräuscharme Nachttransport bereits erlaubt.

Instabox schließt Partnerschaft mit BUDNI für die Einführung von intelligenten Paketstationen ab

Durch eine Partnerschaft mit der renommierten Drogeriemarktkette budni wird Instabox sein Netz an intelligenten Paketstationen in Deutschland zügig ausbauen.
Budni gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Drogeriemärkten und ist vor allem im Großraum Hamburg Marktführer unter den Drogeriemarktunternehmen mit derzeit über 190 Filialen.

Transport von Paketen im ÖPNV: Potenzial vorhanden

Um verkehrliche Belastungen und Emissionen zu reduzieren, nutzen die Paketdienste verstärkt Alternativen zur klassischen Paketzustellung mit konventionellen Nutzfahrzeugen. Eine dieser Alternativen könnte in Zukunft der Transport von Paketen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sein. Kann die ÖPNV-Integration in die Paketlogistik zu mehr Nachhaltigkeit auf der letzten Meile beitragen und wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Micro-Hubs für die letzte Meile

Der neue Trend Quick Commerce, mit dem die Auslieferung von Online-Bestellungen innerhalb einer Stunde gemeint ist, wird immer häufiger angeboten. Retailer setzen dabei vermehrt auf Micro-Hubs als Schnittstelle zur letzten Meile. Micro-Hubs sind mobile oder stationäre Sammelpunkte für Pakete in Innenstadtlagen oder Wohngebieten, in denen Produkte kurz zwischengelagert und dann auf emissionsarme Fahrzeuge umgeladen werden.