Beiträge

Depenbrock Partnering wird Mitglied bei DGNB

Die Firma Depenbrock geht einen weiteren wichtigen Schritt zur Unterstützung einer nachhaltigen Ausrichtung der deutschen Bau- und Immobilienwirtschaft. Ab sofort ist die Depenbrock Partnering GmbH & Co. KG Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), dem größten Netzwerk für nachhaltiges Bauen in Europa.

OTTO verschickt Bestellungen in kompostierbaren Versandtüten

Als erster Onlineshop Deutschlands verschickt OTTO ausgewählte Online-Bestellungen in vollständig kompostierbaren, biologisch abbaubaren Versandtüten. Sie bestehen aus Graspapier und einem biobasierten Plastikersatz, der aus Pflanzenabfall hergestellt wird und innerhalb von zwei Wochen vollständig abgebaut ist. Die neuartigen Tüten wurden von OTTO gemeinsam mit dem Hamburger Start-up traceless entwickelt, das seit gestern Träger des Deutschen Gründerpreis 2022 ist.

Nachhaltigkeitsmission bei Pabst Transport startet in den „Recycling-Monat“

„Vermeiden, vermindern, verwerten. Das sind die Schlagworte, mit denen sich unsere Nachhaltigkeitsmission im Monat September rund um das Thema Recycling befasst“, so kündigt der Geschäftsführer von Pabst Transport, Jochen Oeckler, das neue Aufgabengebiet an. Bereits seit neun Monaten befasst sich das Nachhaltigkeits-Team mit den unterschiedlichsten Bausteinen.

Siegerinnen und Sieger des bundesweiten Pflanzwettbewerbs 2022 in Berlin prämiert

Am Samstag, den 17.09.2022, ehrte die Stiftung für Mensch und Umwelt die Gewinnerinnen und Gewinner ihres diesjährigen bundesweiten Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen!“. Insgesamt waren über 8.600 Menschen in die Gartenprojekte involviert, wobei circa 83 Hektar (knapp 117 Fußballfelder) Grünfläche für Wildbienen & Co. entstanden!

DeltaPort Niederrheinhäfen forcieren Einsatz der Wasserstofftechnik

Vor zehn Jahren schlossen sich der Stadthafen Wesel, der Rhein-Lippe-Hafen Wesel und der Hafen Voerde-Emmelsum zum Hafenverbund DeltaPort zusammen. Seit 2018 agieren sie mit dem Hafen Emmerich und dem NIAG-Hafen in Rheinberg-Orsoy als DeltaPort Niederrheinhäfen (DPN). Mit Blick auf die Zukunft der Logistik haben die Partner viele Projekte in den Feldern Nachhaltigkeit und Digitalisierung angestoßen.

Heppner und Deepki erweitern Partnerschaft

Heppner hat sich zum Ziel gesetzt – wie im „Décret Tertiaire“ vorgesehen –, seinen Energieverbrauch bis 2030 um 40 % zu senken und die Zielvorgaben für temperaturgeführte Logistikaktivitäten zu erreichen. Heppner greift zur Umsetzung ihrer Ziele auf die Expertise von Deepki in diesem Bereich zurück, um die Energieverbrauchsdaten der Gebäude zu sammeln und zu verfolgen.

4 Schritte für Unternehmen, um die „Fit for 55“-Ziele der EU zu erreichen

Der Klimawandel lässt unseren Planeten seit einigen Jahren nicht mehr zur Ruhe kommen. Auch die Unternehmen sind davon nicht verschont geblieben, weshalb sie sich nun als wichtige Akteure für den Klimaschutz engagieren müssen. Die schrittweise Dekarbonisierung von Gebäuden ist eine der Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang erforderlich ist.

Solarpanels für Logistikanlagen, Chancen für Kommunen

Neben der Klimabilanz spielen Energiemanagement und die Suche nach energetischen Alternativen heute eine zentrale gesellschaftliche Rolle. Einen Beitrag zur dringend benötigten Energiewende kann der Wirtschaftsbereich Logistik leisten.

Nachhaltigkeit – mehr als nur ein Versprechen

Das automatische Kleinteilelager STOROJET soll nicht nur einen ökonomischen, sondern auch einen ökologischen Beitrag leisten. Aktuelle Berechnungen des Global Footprint Networks mit Sitz in den USA und der Schweiz ergaben, dass die Weltbevölkerung mit dem derzeitigen Verbrauch an Ressourcen ungefähr 1.75 Erden bräuchte, um den aktuellen Bedarf zu decken. Daher wurde bei der Entwicklung besonders viel Wert auf ein nachhaltiges Konzept gelegt.

Marktstudie untersucht Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten

Wie ressourceneffizient sind Ihr Lager, Terminal oder Distributionszentrum? Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML führt in diesem Jahr erneut eine Marktstudie durch, um die Energieeffizienz und die Treibhausgas-Emissionsintensität von Logistikstandorten zu bestimmen.

DPD setzt sich höhere Klimaziele

Der Logistikkonzern GeoPost/DPDgroup hat neue Ziele definiert, um die eigenen Treibhausgasemissionen zu reduzieren. DPD Deutschland unterstützt den Dekarbonisierungskurs. GeoPost/DPDgroup hat bei der Science-Based-Target-Initiative (SBTi) ein kurzfristiges Dekarbonisierungsprogramm sowie ein langfristiges Netto-Null-Ziel zur Begutachtung eingereicht. Die Gesellschaft unterstützt Unternehmen bei Klimaschutzvorhaben.

Fiege nimmt Photovoltaikanlage in Gengenbach in Betrieb

Das Familienunternehmen aus dem westfälischen Greven produziert im Schwarzwald Solarstrom für den Eigenverbrauch und geht einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität. Der Logistikdienstleister Fiege hat an seinem Standort in Gengenbach eine Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch in Betrieb genommen. Das Familienunternehmen aus dem westfälischen Greven produziert im Schwarzwald auf einer Fläche von 6.000 m² ab sofort Solarstrom für den Eigenbedarf.

Klimaneutral? Amazons CO₂-Ausstoß steigt weiter

Das Thema Klimaschutz steht bei dem Online-Giganten durchaus mit auf der Agenda. Doch ein interner Bericht belegt, dass die CO₂-Produktion weiter steigt. Auch Amazon hat sich ehrgeizige Ziele in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz gesetzt: Bis zum Jahr 2040 will man unternehmensweit CO₂-neutral wirtschafte

Batterieelektrischer eActros fährt jetzt mit Anhänger im Nordschwarzwald

Mercedes-Benz Trucks läutet eine neue Phase in der mehrjährigen Praxiserprobung des eActros bei der Firma Logistik Schmitt im Nordschwarzwald ein: Der batterieelektrische eActros ist ab sofort als Lastzug mit einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen zugelassen und befindet sich nun im Dauereinsatz bei Logistik Schmitt. Das Fahrzeug ist für Kunden in dieser Konfiguration bereits bestellbar.

GoGas VolumeAir kann den Energieverbrauch bis zu 45 % senken

Mit GoGaS VolumeAir den Energieverbrauch bis zu 45 %1 senken. Industrieventilatoren, die das ganze Jahr für mehr Unabhängigkeit, Komfort und Sicherheit sorgen. Energieverbrauch senken, Raumklima optimieren, Wohlbefinden steigern, Umwelt schützen.

duisport und der Hafen Amsterdam bündeln Kräfte bei der Entwicklung einer Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff

Der Hafen Amsterdam und duisport werden ihre langjährige Zusammenarbeit ausbauen. Markus Bangen, CEO von duisport, und Koen Overtoom, CEO des Amsterdamer Hafens, haben angekündigt, dass die Häfen gemeinsam die Wasserstoff-Wertschöpfungskette und ihr Hinterlandnetzwerk weiterentwickeln werden. Um das Engagement ihrer Organisationen für diese gemeinsamen Ziele zu unterstreichen, haben beide CEOs eine Absichtserklärung unterzeichnet.

SEGRO und BayWa r.e. starten Kooperation für Photovoltaikanlagen auf Logistik- und Gewerbehallen

SEGRO und BayWa r.e. haben eine Zusammenarbeit für die Installation von PV-Aufdachanlagen auf den Logistik- und Gewerbehallen von SEGRO in Deutschland gestartet. Zunächst übernimmt BayWa r.e. die Installation einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 4,43 MWp im „SEGRO Logistics Park Oberhausen“, einer Anlage mit 1,14 MWp im „SEGRO Logistics Park Bischofsheim“ und einem dritten Projekt „SEGRO Logistics Park Leipzig Airport“ mit 4,25 MWp.

Zertifizierung für JadeWeserPort-Umweltmanagement

Das Umweltmanagement in Deutschlands einzigem Container-Tiefwasserhafen JadeWeserPort Wilhelmshaven wurde zum insgesamt vierten Mal PERS-zertifiziert. PERS ist die Abkürzung für Port Environmental Review System, ein Instrument zur umfassenden Analyse und Überwachung des Umweltmanagements speziell in Häfen.

Puma senkt CO₂-Emissionen in Büros, Stores und Lieferkette

Das Sportunternehmen PUMA hat seine eigenen CO2-Emissionen und die aus seiner Lieferkette von 2017 bis 2021 gesenkt, obwohl der Umsatz in diesem Zeitraum stark gestiegen ist. Das Unternehmen befindet sich damit auf gutem Weg, um seine Emissionen um ein Ausmaß zu senken, das Klimawissenschaftler empfehlen, um negative Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden.

ESG-Studie: Regulatorische Vorgaben mit hohen Risiken der Fehlinterinterpretation

Die regulatorischen Vorgaben für ESG bergen für Immobilienakteure immense Risiken der Fehlinterpretation. Zugleich schlägt sich die Offenlegungsverordnung in deutlichen Verzögerungen im Ankaufsprozess nieder. Due-Diligence-Prüfungen werden bereits heute von jedem zweiten Marktteilnehmer als zeitaufwendiger eingeschätzt als zur Zeit vor der Offenlegungsverordnung.