Beiträge

Rotterdam kann Europa 2030 mit ca. 4,6 Millionen Tonnen Wasserstoff versorgen

Der Rotterdamer Hafen kann, mit dem hier aktiven Firmencluster und in Zusammenarbeit mit Exportländern, 2030 Nordwesteuropa mit mindestens 4,6 Millionen Tonnen Wasserstoff versorgen. Das ist wesentlich mehr, als wovon man bisher ausgegangen ist. Die Nutzung von 4,6 Millionen Tonnen Wasserstoff bedeutet eine CO₂-Reduzierung von 46 Millionen Tonnen und steigert somit die Energieunabhängigkeit Europas.

Neukirch Logistics nimmt weiteres Solarkraftwerk in Betrieb

Seit 2012 betreibt die Neukirch Logistics als ein Unternehmen der Firmengruppe Neukirch auf den eigenen Lager- und Logistikgebäuden an der Adolf – Oesterheld – Straße im Industriegebiet Süd umfangreiche PV Anlagen, welche zur nachhaltigen Grünstromerzeugung dienen und zugleich der Einstieg für die Spedition Neukirch in den Bereich „Green Logistics“ waren.

Energiekostendruck bleibt trotz Steuerentlastung hoch

Die derzeit außerordentlich hohen Energiekosten treiben die Frachtraten aller Verkehrsträger nach oben und belasten sämtliche Wertschöpfungsstufen der Logistikbranche sowie die ihrer Transportdienstleister und Kunden. Zur Abmilderung der sich beschleunigenden Inflation sind Steuer- und Abgaben-senkungen grundsätzlich richtige Maßnahmen – sofern sie konsequent und nicht in homöopathischen Dosen umgesetzt werden, kommentiert der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik das vom Koalitionsausschuss vorgestellte zweite Entlastungspaket.

Kraftstoff: Weiterhin Bio-CNG für 1 Euro/kg

it einem Aktionspreis von einem Euro pro Kilogramm Bio-CNG hat OrangeGas den Start mit dem neuen Lieferanten im Januar gefeiert. Leider erfolgte bei manchen Tankstellen die Preisumstellung mit einer Zeitverzögerung. Damit alle Kunden einen Monat lang von dem Sonderpreis profitieren können, verlängert OrangeGas die Preisaktion „Tanken für 1 €/kg“ bis voraussichtlich Mitte Februar.

Nachhaltig heizen: Erdwärmepumpen richtig planen und installieren

Erdgekoppelte Wärmepumpen gewinnen im Zuge der Energiewende deutlich an Bedeutung. Das im November 2020 in Kraft getretene Gebäudeenergiegesetz (GEG) verbietet ab dem Jahr 2026 generell den Einbau von neuen Heizkesseln, die mit Heizöl oder festen fossilen Brennstoffen beschickt werden. Auch Erdgasheizungen sind nur eine Übergangslösung