Renault Trucks als Baustein zur Klimaneutralität

Renault Trucks übergibt an Transgourmet Deutschland zehn Renault Trucks E-Tech D Wide mit Kühlkoffer. Damit geht Transgourmet gemeinsam mit Renault Trucks einen erheblichen Schritt Richtung Dekarbonisierung und beliefert seine Gastronomiekunden zukünftig vollelektrisch und emissionsfrei.

ELVIS Marktreport: Abwärtstrend ist gestoppt

Die Europäische Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure (ELVIS) AG sieht in ihrem vorgestellten Marktreport zwar erste Anzeichen einer Erholung der wirtschaftlichen Gesamtlage. Allerdings werden durch die Frühjahrsbelebung die Laderaumkapazitäten knapp. Die steigende Zahl an Kunden-Ausschreibungen sorgt zudem im Kontraktgeschäft für einen höheren Druck auf Speditionen.

Hellmann dekarbonisiert Lkw-Flotte im Schwerlastverkehr

Um den CO₂-Fußabdruck im Schwerlastverkehr deutlich zu reduzieren, setzt Hellmann Worldwide Logistics auf einen Mix aus alternativen Antrieben. Dafür nimmt der Logistiker zwei neue voll elektrisch betriebene 40-Tonner Wechselbrücken-Züge von Volvo samt hochmoderner Ladeinfrastruktur in Betrieb und erweitert seine E-Lkw-Flotte bis zum Sommer zusätzlich um vier weitere Verteilerfahrzeuge (16-Tonner).

Einsatz erster E-Lkw bei Pabst Transport

Das Transport- und Logistikunternehmen Pabst Transport, hat einen bedeutenden nächsten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Innovation gemacht, indem es die ersten Elektro-Lkw in seine Flotte aufgenommen hat. Die Entscheidung für diese zukunftsweisende Technologie ist ein Meilenstein in der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.

System Alliance Europe gewinnt britische Europa Worldwide Group als 53. Partner

Die System Alliance Europe eG) setzt ihren Wachstumskurs auch im Jahr 2024 fort und begrüßt Partner Nr. 53 in ihrem Netzwerk. Das neue Mitglied der Stückgutkooperation ist die Europa Worldwide Group mit Hauptsitz in Dartford in der englischen Grafschaft Kent. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen in allen Logistiksegmenten an – vom Straßen-, Luft- und Seetransport bis hin zur Lagerhaltung.

DHL Group mit Wasserstoff-LKWs im Rheinland unterwegs

Anfang Februar hat DHL Freight einen Wasserstoff-LKW des Herstellers Paul Nutzfahrzeuge in Betrieb genommen. Der Paul Hydrogen Power-Truck, ein Fahrzeug auf Basis eines Mercedes-Benz Atego wird während des einjährigen Piloten für Verteiler- und Linienverkehre am Standort in Köln eingesetzt. Es ist bereits der zweite Wasserstoff-LKW für DHL Group in Deutschland.

Analyse des europäischen Straßengüterverkehrs und Ausblick auf 2024

Im vierten Quartal 2023 gab es insgesamt 18% mehr Frachteingaben als im Jahr zuvor. Der Anstieg zum Jahresende ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass insbesondere bedingt durch saisonale Aktivitäten, wie das Weihnachtsgeschäft, Lagerauffüllungen und erhöhte Konsumaktivitäten vor den Feiertagen, der Bedarf stieg. Da viele Transporteure ihre Kapazitäten reduzierten, ist das Verhältnis von Fracht zu Laderaum sichtbar gestiegen, wie das Transportbarometer von TIMOCOM belegt.

Sparanstrengungen werden die Wirtschaft belasten

Die am 13. Dezember 2023 bekanntgegebenen Eckdaten der Regierungsspitzen, mit denen Löcher im Bundeshaushalt 2024 geschlossen werden sollen, werden die Wirtschaft nach Einschätzung des DSLV Bundesverband Spedition und Logistik zusätzlich belasten und die Konjunkturerholung bremsen. Unmut erregt beim DSLV besonders die geplante zusätzliche Anhebung des im Brennstoffemissionshandelsgesetz geregelten CO₂-Tonnenpreises zum 1. Januar 2024 von 30 auf 45 Euro.

Cargo Trans Logistik AG treibt Internationalisierung voran

Die Cargo Trans Logistik (CTL) AG erweitert ihre internationalen Verbindungen und kooperiert ab sofort mit dem spanischen Logistikspezialisten SEITRANS SA – einem Tochterunternehmen der Italsempione Group. Durch die Zusammenarbeit erweitert die mittelständische Stückgutkooperation für ihre 180 Partnerunternehmen Verkehre von und nach Spanien. Die Einspeisung der Güter erfolgt über den CTL-West-Hub in Düsseldorf.

DSV beliefert nun auch im Ruhrgebiet emissionsfrei

Der dänische Logistikdienstleister DSV beliefert dm-Märkte nun auch im Ruhrgebiet nachhaltig. Drei E-Lkw des Typs DAF LF Electric 4×2 unterstützen ab sofort die Nahverkehrsbelieferung im Ruhrgebiet emissionsfrei und ergänzen zudem die bestehende Flotte in Bonn.

Roboter helfen Japan beim „JAHR-2024-PROBLEM“

In Japan treten im kommenden Jahr neue Regelungen für Überstunden von Lkw-Fahrern in Kraft. Beobachter rechnen mit einer Logistik-Krise – kurz als „2024-Problem“ bezeichnet. Künftig stehen technologische Lösungen hoch im Kurs, die dabei helfen können, negative Folgen von steigendem Arbeitskräftemangel abzuwenden. Als weltweit führendes Herstellerland von Robotern arbeitet Japan an passgenauen Automationsstrategien.

System Alliance Europe wächst in Richtung Baltikum

Die System Alliance Europe eG (SAE) erweitert ihr Netzwerk in Richtung Baltikum. Neues Mitglied der Stückgutkooperation ist der Ende der 1980er-Jahre in Finnland gegründete Logistiker HRX. Das familiengeführte Unternehmen aus Espoo ist im Ostseeraum tätig und unterhält Niederlassungen in Lettland, Finnland, Schweden, Estland, Litauen und Polen.

Inflationstreiber Mauterhöhung

In einem lebhaften Austausch zwischen dem DSLV Bundesverband Spedition und Logistik, TIMOCOM und einer Verlader-Expertenrunde auf dem Logistics Summit in Düsseldorf wurde erneut vor den schwerwiegenden Konsequenzen der Mauterhöhung gewarnt. Ausbleibende Lenkungswirkung, enorme Preisanstiege und existenzielle Bedrohungen – die belastenden Auswirkungen der Mauterhöhung zum 01. Dezember 2023 bleiben ein heftig umstrittenes Thema.

DHL nimmt Tankstellennetz für Bio-CNG in Betrieb

Die DHL Group baut in ihrem Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland eine eigene Tankstelleninfrastruktur für Bio-CNG (Compressed Natural Gas) an ausgewählten DHL-Paketzentren auf. Den klimaneutralen Kraftstoff aus Abfall- und Reststoffen liefert OG Clean Fuels. Der deutsche Marktführer bei CNG-Tankstellen baut und betreibt auch die Stationen für DHL.

Zahlen, Daten, Fakten zum Dritten Mautänderungsgesetz

Mit seinem Fact Sheet „ACHTUNG, MAUTERHÖHUNG“ verhilft der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik zu einem komprimierten Überblick über die Folgen der zukünftigen Lkw-Maut.

Keine Verschiebung der geplanten Mauterhöhung

Die Erhöhung der Lkw-Maut wird wie geplant zum 1. Dezember erfolgen. Sie hat in der Logistikbranche für Aufsehen gesorgt, viele Unternehmen befürchten, die zusätzlichen Kosten nicht stemmen zu können. Zuletzt hatten sich Branchenverbände dafür stark gemacht, den Zeitpunkt der Erhöhung etwas nach hinten zu verschieben. Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Güterkraftverkehrsverbandes BGL hatte um einen Aufschub zumindest bis zum 1. Januar 2024 gebeten.

Lkw-Mauterhöhung wird Kosten für Lebensmittel in die Höhe treiben

Die angekündigte Erhöhung der Lkw-Maut hat besonders unter den kleinen und mittelständischen Logistikunternehmen eine Welle der Empörung ausgelöst. Durch den geplanten CO₂-Aufschlag werden sich die Kosten teilweise fast verdoppeln, Logistikverbände haben bereits vor einer Insolvenzwelle bei Spediteuren gewarnt. Allerdings wird sich die Mauterhöhung wohl auch direkt auf die Verbraucher auswirken.

Steigende Nachfrage nach Intermodallösungen beim Nearshoring

Der Trend zum Nearshoring hält aus Sicht der internationalen Spedition Robert Kukla aus München auch nach der Corona-Pandemie an. Insbesondere für die Warengruppen Textil, Automotive, Chemie und Möbel verzeichnet der Intermodaldienstleister ein anhaltendes Transportwachstum aus der Türkei und den Maghreb-Staaten. Besonders nachgefragt sind intermodale Konzepte unter Einbezug von RoRo-Verbindungen über das Mittelmeer.

Mauterhöhung wird Versandkosten in die Höhe treiben

Die drastische Erhöhung der Lkw-Maut wird sich auch auf den Endverbraucher auswirken. Zum 1. Dezember 2023 wird sich die Lkw-Maut deutlich erhöhen. Ab diesem Datum wird für Diesel-Lkw ein CO2-Aufschlag von 200 Euro pro Tonne fällig, ab dem 1. Juli 2024 soll die Maut dann auch auf Transporter und leichte Lkw ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ausgeweitet werden.

Forum Automobillogistik 2024

Das Forum Automobillogistik kehrt zurück auf seinen „Stammplatz“ und wird im kommenden Jahr wieder im Februar an den Start gehen! Im Daimler Truck KundenCenter in Wörth am Rhein trifft sich die Community zum zweitägigen jährlichen Gipfeltreffen der Logistik der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer.