DHL Freight startet GoGreen Plus Service zur Dekarbonisierung des Straßentransports

Nach der erfolgreichen Einführung des Angebots für die See- und Luftfracht können Kunden von DHL Freight den GoGreen Plus Service ab sofort auch für Straßentransportleistungen buchen. GoGreen Plus ist Teil des mittelfristigen Nachhaltigkeitsfahrplans für 2030 von Deutsche Post DHL Group auf dem Weg zu netto null Emissionen bis 2050.

OG Clean Fuels auf der IAA Transportation 2022

Bio-CNG liegt bei der Logistik im Trend – Transportunternehmen entscheiden sich aufgrund der niedrigen Kosten und wegen der großen CO2-Einsparungen für Lkw mit dem alternativen Antrieb. Dies gilt für internationale Konzerne ebenso wie für den Mittelstand oder Kleinunternehmen. Da sowohl die Kundenzahl als auch der Absatz bei OG Clean Fuels seit Monaten massiv steigt, setzt Deutschlands Marktführer auf einen Ausbau des Tankstellen-Netzes für Bio-CNG.

Craiss Polen verdreifacht Transportvolumen für Nutzfahrzeughersteller

Die Craiss Logistyka Sp. z o.o. baut ihre Dienstleistungen für einen führenden internationalen Nutzfahrzeughersteller aus. Nach erneuter Ausschreibung hat die polnische Craiss-Dependance mit Sitz in Jasin den Zuschlag des Münchner Konzerns erhalten. Bereits seit 14 Jahren arbeiten beide Unternehmen zusammen.

KPMG Law berät Deutsche Bahn bei Full-Load-Solutions-Geschäft

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) hat mit einem internationalen Team aus dem KPMG Global Legal Network den Deutsche Bahn-Konzern bei der Übernahme des Full-Load-Solution-Geschäfts der Schenker AG durch die DB Cargo AG beraten. Bei Full Load Solutions (kurz FLS) handelt es sich um Transportlösungen für Komplettladungen auf der Straße, im intermodalen Verkehr, auf der Schiene und per Shortsea-Verbindungen.

Förderung intermodaler Verkehre in Randlagenregionen

Ziel des Forschungsvorhabens »Entwicklung und Evaluierung einer regionalen Verladeplattform zur Nutzung von KV-Terminals in Randlagen von Metropolregionen (ReVeLa)« war die Entwicklung eines Konzepts zur Förderung intermodaler Verkehre in dezentralen Regionen am Beispiel der Region Schweinfurt. Hierdurch soll der Schienenanteil containerisierter Verkehre gesteigert werden.

Pabst reduziert nachhaltig den CO₂-Ausstoß

„Durch die Freisetzung von Kohlenstoffdioxid (CO₂) werden die Lebensbedingungen von Mensch, Tier und Pflanzenwelt schwierig oder gar unmöglich“, erklärt Jochen Oeckler, Geschäftsführer von Pabst Transport, und fährt fort: „Wir als Logistiker verursachen mit unserer LKW-Flotte natürlich einen enorm hohen Ausstoß und müssen hier noch mehr tun, um unserem nachhaltigen Ziel der Klimaneutralität näher zu kommen.“

Neuer Lkw-Parkplatz in der CargoCity Süd eröffnet

Die Fraport AG eröffnet einen neuen Parkplatz für Lkw. Die neue Parkfläche an der Einfahrt in die CargoCity Süd misst rund 14.500 m² und bietet Platz für 70 Lkw. Insgesamt stehen in der CargoCity Süd somit rund 150 Lkw-Stellplätze zur Verfügung. Fahrerinnen und Fahrer nutzen am neuen Parkplatz kostenfreies WLAN sowie moderne Sanitäreinrichtungen inklusive Duschräumen.

NOSTA schafft 30 neue kranbare Auflieger für Kombinierte Verkehre an

Die NOSTA Group aus Ladbergen hat 30 neue Auflieger der Marke Schmitz Cargobull in Betrieb genommen. Die dreiachsigen Anhänger bieten Platz für bis zu 33 Europaletten und sind kranbar. So sind sie auch im Kombinierten Verkehr einsetzbar. Zudem sind sie mit dem RoofSafetyAirBag-System ausgestattet, das gefährliche Eis-Unfälle verhindert.

Bundesregierung erhöht die Lkw-Maut

Die Bundesregierung erhöht die Lkw-Maut in Deutschland ab Anfang 2023. Insgesamt soll die Maut dann 41,5 Milliarden Euro in die Staatskassen spülen. Ab Anfang 2023 soll die Lkw-Maut in Deutschland steigen. Die Bundesregierung hat dafür eine Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes angestoßen. Jährlich sollen dadurch von 2023 bis 2027 Einnahmen von rund 8,3 Milliarden Euro in die Staatskassen gespült werden.

Cargo Trans Logistik AG optimiert Stückgutverkehre nach Frankreich

Die Cargo Trans Logistik AG (CTL) setzt ihre Stückguttransporte nach Frankreich komplett neu auf. Das optimierte Konzept beinhaltet verbesserte Anbindungen, Laufzeiten und Tarife sowie einen hohen Grad an Automatismen. Dafür intensiviert die Netzwerkkooperation die Zusammenarbeit mit der französischen Heppner Gruppe. CTL-Partnerunternehmen können nun über fünf Hubs der Stückgutkooperation ihre Waren für das deutsche Nachbarland einspeisen.

WochenendService gewährleistet Ersatzteil-Versorgung der Landwirte

Unterbrochene Lieferketten aufgrund des Ukraine-Krieges und der Pandemie verschärfen die Situation für Landwirte. Mit dem Wochenendservice für die Agrarindustrie stellt nox NachtExpress die Versorgung mit Ersatzteilen während der Erntezeit sicher.

Weshalb Hunderte Amazon-Lkw-Anhänger auf ihren Einsatz warten

Auf einigen Parkplätzen in Deutschland wurden massenweise blaue Prime-Lkw-Anhänger von Amazon abgestellt. Sie scheinen ein deutliches Zeichen dafür zu sein, wie groß Amazon die eigene Logistik denkt. Ein beeindruckendes Titelbild ziert einen Beitrag in der Nordsee-Zeitung von Anfang März: Auf der Luftbildaufnahme sind über 400 Amazon-Trailer zu sehen.

Experten befürchten Insolvenzwelle unter Transportfirmen

Der Dieselpreis hat in den vergangenen Wochen nie dagewesene Höhen erreicht. Was für die einen eine ärgerliche Entwicklung ist, könnte andere die Solvenz kosten: Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V. warnt beispielsweise davor, dass die horrenden Preise an den Zapfsäulen eine Pleitewelle unter KMU aus der Logistikbranche auslösen könnten, berichtet auch die WirtschaftsWoche.

Forum Automobillogistik findet am 18. & 19. Mai in Friedrichshafen statt

Am 18. und 19. Mai bringen der Verband der Automobilindustrie (VDA) und die Bundesvereinigung Logistik (BVL) die Taktgeber aus Automobilproduktion, Logistik und Supply Chain-Management auf die Bühne.

Logistikbranche warnt: Hohe Spritpreise könnten zu Insolvenzen führen

Aufgrund der hohen Spritpreise könnte in Deutschland eine Insolvenzwelle in der Logistikbranche drohen, warnt der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Benzinpreise von weit jenseits der zwei Euro sind nicht nur ein Ärgernis für Privatverbraucher, sie könnten auch schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft haben. Die Logistikbranche warnt nun gar vor Insolvenzen.

Studie zum Fahrermangel gestartet

Ein Konsortium aus drei Forschungseinrichtungen und 16 Unternehmen hat unter dem Namen „Begegnung von Kapazitätsengpässen in der Logistik“ eine Studie zum Fahrermangel gestartet. Ziel ist es, die Ursachen des Fahrermangels zu erfassen, die Folgen für Transportunternehmen und ihre Auftraggeber qualitativ und quantitativ zu ermitteln, potenzielle Maßnahmenpakete zu identifizieren und zu bewerten sowie Handlungsempfehlungen, Lösungen und Roadmaps abzuleiten.

100.000 Lkw-Fahrer könnten durch den Ukraine-Krieg fehlen

Die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine sind in der Logistik äußerst vielschichtig. Der russische Krieg gegen die Ukraine sorgt für umfangreiche Folgen in der Logistik: Zahlreiche Unternehmen mussten den Handel in der Kriegsregion bereits aussetzen, ukrainische Zulieferer können nicht liefern, Engpässe sind die Folgen. Darüber hinaus können Paketdienstleister vor Ort keinen sicheren Versand mehr gewährleisten und haben ihren Service vorübergehend gestoppt.

Trans.eu: Umfassende Hilfe für Ukraine

Um seinen Nachbarn in der Ukraine schnell und spürbar zu helfen, hat Trans.eu ein eigenes Hilfsteam gegründet, das die aktuelle Situation beobachtet und Maßnahmen koordiniert. Der in Polen beheimatete Betreiber einer Logistikplattform für den Landverkehr setzt folgende Maßnahmen sofort um.

Amazon ist in Österreich der zweitgrößte Paketzusteller

Amazons Bestrebungen, im Logistik- und Paketgeschäft noch dominanter zu werden, zeigen sich aktuell in Österreich. Amazon ist zum zweitgrößten österreichischen Paketzusteller für Privatkunden aufgestiegen. Der Online-Konzern stellte etwa 33,2 Millionen Sendungen an Haushalte zu – wie das Nachrichtenportal Der Standard mit Verweis auf die Marktstudie zu KEP-Diensten von Branchenradar.com meldet.

Daimler Truck, TRATON GROUP und Volvo Group unterzeichnen Joint-Venture-Vereinbarung für europäisches Hochleistungs-Ladenetz

Die drei führenden Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck, TRATON GROUP und Volvo Group haben eine verbindliche Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Diese sieht den Aufbau und Betrieb eines öffentlichen Hochleistungs-Ladenetzes für batterieelektrische schwere Fernverkehrs-Lkw und Reisebusse in Europa vor.